header-middle-v2_2x
Tanz & Tanzfilm 

// Festival

Eve 3.0

Compagnie Voix
Freitag 16 September 2022
20:00 GMT+2
LICHTHOF Theater
  • Performance
Frankreich

| Synopsis

"Eve 3.0" ist ein laufendes Projekt, dessen aktueller Prototyping-Status vorgestellt wird. Es handelt sich um ein interaktives Erlebnis, das zeitgenössischen Tanz und Mixed Reality kombiniert, die Grenzen dessen auslotet, was mit der aktuellen Virtual-Reality-Technologie möglich ist, und die Teilnehmer dazu anregt, über die unsichtbaren Herausforderungen nachzudenken, die unsere Erfahrung prägen.

Mehrere Geschichten werden synchron über VR-Headsets erzählt. Jede Erzählung beginnt mit dem Auffinden des Tagebuchs einer Figur, die mit einem extremen Bewusstseinszustand zu kämpfen hat: Sucht, Angst, Depression, Besessenheit, Eifersucht und Paranoia.

Die Performance entfaltet sich durch physische Interaktion mit einem Live-Darsteller, einen interaktiven, bewegungserfassten Tanz und läuft auf ein Ende zu, bei dem die Teilnehmer frei tanzen. "Eve 3.0" verwendet eine Kombination aus modernstem stereoskopischem Video, Motion Capture, synchronisierten visuellen Effekten in Echtzeit und Techniken, die eine Verkörperung und Präsenz in der Live-Performance hervorrufen.
| Tickets erhalten

| Credits

Choreography and Artistic direction: Margherita Bergamo Meneghini
Scriptwriter and Stage assistance: Veronica Boniotti
VR Interaction Concept: Daniel González-Franco
Real-time VR development and graphic design: John Desnoyers-Stewart
Visual design: Kirstin Huber
Music composer and sound designer: Dale Nichols
Scriptwriter and Associate producer: Mark Lee
Production: Compagnie Voix
Supported in development by Digital Rise, with the participation of Seesaw Project.

Mit der Unterstützung von EUR ArTeC, France Active Bourgogne, FDVA, Département de Saône-et-Loire, Région Bourgogne-Franche-Comté, Château Éphémère - Fabrique sonore et numérique, Artdam Longvic, Laval Virtual Center & Recto VRso festival, der Bereitstellung von Studios im CN D - Centre national de la danse Paris und im DansBlok Leiden. Dank an die School of Interactive Arts and Technology an der Simon Fraser University (Vancouver BC), BeAnotherLab, Omnipresenz, Institut Marey I3M Université de Bourgogne Dijon, L'Atheneum Dijon und Le Centquatre-Paris.

Diese Arbeit wurde von der Nationalen Forschungsagentur im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen mit der Referenz ANR-17-EURE-0008 gefördert.

Compagnie Voix

| Webseite

| Social

| Biographie

Compagnie Voix is an international choreographic research project applying new media, in order to place the audience at the center of the experience. We create choreographies from the analysis of languages, to go beyond forms, and tap into what consciousness is. Through this, we are looking for the horizontal diffusion of the practice of dance.

 

Margherita Bergamo Meneghini

Margherita Bergamo Meneghini hat sich dem zeitgenössischen Tanz verschrieben und nach einer professionellen Karriere in der italienischen Rhythmischen Sportgymnastik ein Choreografiestudium in Barcelona abgeschlossen. Ihre Art, Tanz darzustellen, sucht nach unkonventionellen Linien, alternativen Kontexten und Erfahrungen, immer unter Einbeziehung des Publikums. Von 2005 bis 2010 arbeitete sie mit der Tanzkompanie Erre que erre und war von 2010 bis 2015 künstlerische Co-Leiterin von Les filles Follen. Im Jahr 2017 gründete sie die Compagnie Voix und begann in diesem Rahmen mit einer Forschungsarbeit über Tanz und technologische Anwendungen. Ihr Stück "Eve, dance is an unplaceable place", das sie gemeinsam mit Daniel González kreiert hat, gewann den Laval Virtual Award Recto VRso, den Grand Prix VR beim Kaohsiung Film Festival und wurde in den Katalog der digitalen Abteilung des Institut Français aufgenommen. Derzeit kreiert sie Choreografien in 3D, VR und XR für Trizz Studio, Atelier Daruma, Digital Rise, Tamanoir und ist für eine Forschungsarbeit an der Edesta Université Paris 8 & Università di Bologna eingeschrieben.

 

Veronica Boniotti

Veronica BoniottiPhilosophin, Psycho-Pädagogin und Choreografin, erwarb einen Abschluss in Wissenschaftsphilosophie an der Universität La Sapienza in Rom, Italien, und besuchte Kurse an der Universität Paris-Sorbonne in Frankreich. Anschließend absolvierte sie einen Masterstudiengang in Philosophie und Kognitionswissenschaften an der Universität Bristol in England. Im Laufe der Jahre wurde sie in der Feuerstein-Methode (die die Idee der Unumkehrbarkeit der Entwicklung in Frage stellt und davon ausgeht, dass jeder Mensch über ein Lernpotenzial und eine Veränderungsfähigkeit verfügt, sei es in Bezug auf sein geistiges, emotionales oder verhaltensmäßiges Funktionieren, wenn er vermittelt wird) sowie im DIR-Floortime-Modell ausgebildet. Gegenwärtig führt sie Einzel- und Kleingruppenunterricht sowie psycho-pädagogische Interventionen durch und integriert die therapeutische Praxis mit Spielen und Aktivitäten, die sich auf den Körper und die Bewegung konzentrieren. Ihre choreografische Ausbildung ist ein grundlegender Aspekt ihres Weges, der die Qualität der Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen, denen sie begegnet, ständig bereichert. Sie ist die Gründerin und künstlerische Leiterin des Seesaw Project in Riva del Garda (Italien).

 

Daniel González-Franco

Daniel González-Franco ist ein in Kolumbien geborener und in Barcelona (Spanien) lebender digitaler Kunstschaffender. Er erwarb einen Master-Abschluss in Digitaler Kunst an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona. Daniel ist ein interdisziplinärer Forscher, Kunstschaffender und Unternehmer. Er sieht sich selbst als Erforscher elektronischer Kunst und Designer von Interaktionen, mit einem besonderen Interesse an VR, Telepräsenz und sozialer Innovation. Er ist einer der Gründer des BeAnotherLab-Kollektivs und Schöpfer von "The Machine to Be Another", einem verkörperten Virtual-Reality-System, das die Beziehung zwischen Identität und Empathie aus einem verkörperten Blickwinkel erforscht und eine Ehrenerwähnung beim Prix Ars Electronica 2014 (Linz, Österreich) erhielt. Er hat an mehreren Residenzen und Projekten bei internationalen Kunst- und Medienfestivals teilgenommen, darunter das Tribeca Film Festival in New York, IDFA (Amsterdam), Musrara MIX (Jerusalem), Print Screen (Tel Aviv), Artport (Tel Aviv), sowie an Kooperationen mit den Vereinten Nationen und einem Stipendium am MIT in Cambridge (USA). Daniel ist auch der Gründer von Omnipresenz, einem XR-Kreativstudio mit Sitz in Barcelona, das sich auf verkörperte virtuelle Realität, Telepräsenz und immersives Geschichtenerzählen konzentriert, vor allem aber auf die Magie menschlicher Präsenz und Emotionen als Schlüsselfaktor für Kreativität und menschliche Verbindung. Zusammen mit Margherita hat Daniel den prestigeträchtigen Laval Virtual Award 2019 Recto VRso und den Grand Prix KFF in Taiwan erhalten.

 

John Desnoyers-Stewart

John Desnoyers-Stewart ist ein interdisziplinärer Forscher/Kreativer, der an der Simon Fraser University in Vancouver, BC, Kanada, im Bereich interaktive Kunst und Technologie promoviert. Er ist ein professioneller Ingenieur und hat einen Master of Fine Arts in Interdisziplinären Studien. Er berät auch mit einem breiten Spektrum an Fachwissen, einschließlich Grafik- und Produktdesign, und hat Mixed-Reality-Instrumente für Musik entwickelt. Seine Multi-User-Mixed-Reality-Installationen Transcending Perception, Body RemiXer und JeL hat er in ganz Kanada ausgestellt. Durch diese Installationen bringt John sein Fachwissen ein, um soziale Verbindungen und kollaborative Kreativität zu unterstützen, die sozialen Anwendungen der virtuellen Realität zu erforschen, die Erfahrung der Verkörperung abstrakter Körper besser zu verstehen und neue Perspektiven auf immersive Technologie zu fördern.

| Biographie

Compagnie Voix is an international choreographic research project applying new media, in order to place the audience at the center of the experience. We create choreographies from the analysis of languages, to go beyond forms, and tap into what consciousness is. Through this, we are looking for the horizontal diffusion of the practice of dance.

 

Margherita Bergamo Meneghini

Margherita Bergamo Meneghini hat sich dem zeitgenössischen Tanz verschrieben und nach einer professionellen Karriere in der italienischen Rhythmischen Sportgymnastik ein Choreografiestudium in Barcelona abgeschlossen. Ihre Art, Tanz darzustellen, sucht nach unkonventionellen Linien, alternativen Kontexten und Erfahrungen, immer unter Einbeziehung des Publikums. Von 2005 bis 2010 arbeitete sie mit der Tanzkompanie Erre que erre und war von 2010 bis 2015 künstlerische Co-Leiterin von Les filles Follen. Im Jahr 2017 gründete sie die Compagnie Voix und begann in diesem Rahmen mit einer Forschungsarbeit über Tanz und technologische Anwendungen. Ihr Stück "Eve, dance is an unplaceable place", das sie gemeinsam mit Daniel González kreiert hat, gewann den Laval Virtual Award Recto VRso, den Grand Prix VR beim Kaohsiung Film Festival und wurde in den Katalog der digitalen Abteilung des Institut Français aufgenommen. Derzeit kreiert sie Choreografien in 3D, VR und XR für Trizz Studio, Atelier Daruma, Digital Rise, Tamanoir und ist für eine Forschungsarbeit an der Edesta Université Paris 8 & Università di Bologna eingeschrieben.

 

Veronica Boniotti

Veronica BoniottiPhilosophin, Psycho-Pädagogin und Choreografin, erwarb einen Abschluss in Wissenschaftsphilosophie an der Universität La Sapienza in Rom, Italien, und besuchte Kurse an der Universität Paris-Sorbonne in Frankreich. Anschließend absolvierte sie einen Masterstudiengang in Philosophie und Kognitionswissenschaften an der Universität Bristol in England. Im Laufe der Jahre wurde sie in der Feuerstein-Methode (die die Idee der Unumkehrbarkeit der Entwicklung in Frage stellt und davon ausgeht, dass jeder Mensch über ein Lernpotenzial und eine Veränderungsfähigkeit verfügt, sei es in Bezug auf sein geistiges, emotionales oder verhaltensmäßiges Funktionieren, wenn er vermittelt wird) sowie im DIR-Floortime-Modell ausgebildet. Gegenwärtig führt sie Einzel- und Kleingruppenunterricht sowie psycho-pädagogische Interventionen durch und integriert die therapeutische Praxis mit Spielen und Aktivitäten, die sich auf den Körper und die Bewegung konzentrieren. Ihre choreografische Ausbildung ist ein grundlegender Aspekt ihres Weges, der die Qualität der Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen, denen sie begegnet, ständig bereichert. Sie ist die Gründerin und künstlerische Leiterin des Seesaw Project in Riva del Garda (Italien).

 

Daniel González-Franco

Daniel González-Franco ist ein in Kolumbien geborener und in Barcelona (Spanien) lebender digitaler Kunstschaffender. Er erwarb einen Master-Abschluss in Digitaler Kunst an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona. Daniel ist ein interdisziplinärer Forscher, Kunstschaffender und Unternehmer. Er sieht sich selbst als Erforscher elektronischer Kunst und Designer von Interaktionen, mit einem besonderen Interesse an VR, Telepräsenz und sozialer Innovation. Er ist einer der Gründer des BeAnotherLab-Kollektivs und Schöpfer von "The Machine to Be Another", einem verkörperten Virtual-Reality-System, das die Beziehung zwischen Identität und Empathie aus einem verkörperten Blickwinkel erforscht und eine Ehrenerwähnung beim Prix Ars Electronica 2014 (Linz, Österreich) erhielt. Er hat an mehreren Residenzen und Projekten bei internationalen Kunst- und Medienfestivals teilgenommen, darunter das Tribeca Film Festival in New York, IDFA (Amsterdam), Musrara MIX (Jerusalem), Print Screen (Tel Aviv), Artport (Tel Aviv), sowie an Kooperationen mit den Vereinten Nationen und einem Stipendium am MIT in Cambridge (USA). Daniel ist auch der Gründer von Omnipresenz, einem XR-Kreativstudio mit Sitz in Barcelona, das sich auf verkörperte virtuelle Realität, Telepräsenz und immersives Geschichtenerzählen konzentriert, vor allem aber auf die Magie menschlicher Präsenz und Emotionen als Schlüsselfaktor für Kreativität und menschliche Verbindung. Zusammen mit Margherita hat Daniel den prestigeträchtigen Laval Virtual Award 2019 Recto VRso und den Grand Prix KFF in Taiwan erhalten.

 

John Desnoyers-Stewart

John Desnoyers-Stewart ist ein interdisziplinärer Forscher/Kreativer, der an der Simon Fraser University in Vancouver, BC, Kanada, im Bereich interaktive Kunst und Technologie promoviert. Er ist ein professioneller Ingenieur und hat einen Master of Fine Arts in Interdisziplinären Studien. Er berät auch mit einem breiten Spektrum an Fachwissen, einschließlich Grafik- und Produktdesign, und hat Mixed-Reality-Instrumente für Musik entwickelt. Seine Multi-User-Mixed-Reality-Installationen Transcending Perception, Body RemiXer und JeL hat er in ganz Kanada ausgestellt. Durch diese Installationen bringt John sein Fachwissen ein, um soziale Verbindungen und kollaborative Kreativität zu unterstützen, die sozialen Anwendungen der virtuellen Realität zu erforschen, die Erfahrung der Verkörperung abstrakter Körper besser zu verstehen und neue Perspektiven auf immersive Technologie zu fördern.