header-middle-v2_2x

TANZFILM AUSSCHREIBUNG

BIS 15. FEBRUAR 2023

Ectopic Bodies

Andrea Vezga
Sonntag 20. Feb 2022
20:00 GMT+1
Raum A
  • Tanzfilm
Österreich

| Synopsis

Ectopic Bodies ist aus einer Reflexion über transhumanistische Ideen zur Relevanz des Homo-sapiens-Körpers entstanden. Er beschäftigt sich mit dem Konzept der Obsoleszenz durch die Darstellung eines spekulativen dystopischen Szenarios. Der Körper, ein Kadaver, der unsere menschliche Essenz enthält, wird als bloßes Produkt behandelt, das einen Übergang zu einem posthumanen Zustand plant.

| Credits

Director: Andrea Vezga | Performers: Dorian Kaufeisen, Annika Ivanica, Andrea Vezga | Music: Marius S. Binder | Camera: Mario Ciperle

Andrea Vezga

| Biographie

Andrea Vezga ist eine costaricanische/venezolanische zeitgenössische Tänzerin und Performancekünstlerin. Seit 2016 in Wien ansässig, studiert und entwickelt sie ihre eigene künstlerische Arbeit. Sie zog sehr jung nach Costa Rica, wo sie ihren Bachelor in internationalen Angelegenheiten und in zeitgenössischem Tanz an der Nationalen Universität von Costa Rica (2014) absolvierte. Nach ihrem Abschluss hatte sie die Möglichkeit, als Gastchoreografin für die Camera Dance UNA Company zu arbeiten, wo ihr Stück PICTTO vier Jahre in Folge im Repertoire war und in Costa Rica, Mexiko und El Salvador aufgeführt wurde. Zusätzlich hatte sie die Möglichkeit, ihre Ausbildung bei verschiedenen Lehrern in Österreich, Ungarn, Deutschland, Slowenien, Panama und Venezuela fortzusetzen.

Sie hat mit Künstlern wie Oleg Soulimenko, Doris Uhlich, Bouchra Ouizguen, Fred Herrera, Gisela Heredia und vielen anderen zusammengearbeitet. Ihre Arbeit konzentriert sich auf Interdisziplinarität und beschäftigt sich mit Themen, die um die Konstruktion von Identität und Kultur kreisen.

Im Januar 2019 schloss sie ihr Masterstudium in Kunst und Wissenschaft an der Universität für angewandte Kunst in Wien ab und arbeitet als Selbstständige.

| Biographie

Andrea Vezga ist eine costaricanische/venezolanische zeitgenössische Tänzerin und Performancekünstlerin. Seit 2016 in Wien ansässig, studiert und entwickelt sie ihre eigene künstlerische Arbeit. Sie zog sehr jung nach Costa Rica, wo sie ihren Bachelor in internationalen Angelegenheiten und in zeitgenössischem Tanz an der Nationalen Universität von Costa Rica (2014) absolvierte. Nach ihrem Abschluss hatte sie die Möglichkeit, als Gastchoreografin für die Camera Dance UNA Company zu arbeiten, wo ihr Stück PICTTO vier Jahre in Folge im Repertoire war und in Costa Rica, Mexiko und El Salvador aufgeführt wurde. Zusätzlich hatte sie die Möglichkeit, ihre Ausbildung bei verschiedenen Lehrern in Österreich, Ungarn, Deutschland, Slowenien, Panama und Venezuela fortzusetzen.

Sie hat mit Künstlern wie Oleg Soulimenko, Doris Uhlich, Bouchra Ouizguen, Fred Herrera, Gisela Heredia und vielen anderen zusammengearbeitet. Ihre Arbeit konzentriert sich auf Interdisziplinarität und beschäftigt sich mit Themen, die um die Konstruktion von Identität und Kultur kreisen.

Im Januar 2019 schloss sie ihr Masterstudium in Kunst und Wissenschaft an der Universität für angewandte Kunst in Wien ab und arbeitet als Selbstständige.